Glasbearbeitung - Zuschnitt

Beim Schneiden wird das Glas durch einseitiges Ritzen geschwächt und durch Druck von der Gegenseite gebrochen.

Das Glas muss beim Schneiden auf eine ebene, saubere Tischfläche gelegt werden, damit es durch den Schneiddruck nicht bricht.
Vor dem Schneiden ist die Schnittstelle zu säubern, damit der Glasschneider angreifen kann. Der Glasschneider wird mit leichtem, gleichbleibendem Duck geführt. Dadurch wird der Schnittspalt gleichmäßig und der Glasschneider geschont.

Auf das Schneiden soll der Bruch erfolgen (warmer Schnitt). Wartet man mit dem Bruch mehrere Tage, bricht das Glas nur noch schlecht (kalter Bruch).

Bei Verwendung einer Schneidflüssigkeit wie Terpentinöl oder Petroleum wird die Trennbarkeit des Glases verbessert, außerdem wird ein verringerter Schneiddruck notwendig und eine längere bestehende Spannung im Schnitt herbeigeführt. Daneben bewirkt die Schneidflüssigkeit ein gutes Gleiten des Schneidwerkzeuges.

 

pic1 pic2